Iradis - Betriebliche Gesundheitsförderung

Fragen & Antworten

Was bedeutet Iradis?

Iradis ist Rätoromanisch und setzt sich zusammen aus „Ir a dis“, was übersetzt „in die Tage gehen“ bedeutet und eine Metapher für „arbeiten“ ist.

Was beinhaltet das Angebot von Iradis?

Das Angebot von Iradis konzentriert sich auf den Bereich psychische Gesundheit. Das Angebot umfasst:

  • (anonyme) telefonische Beratung - persönliche Gespräche
  • Präsentationen und Seminare zu Schwerpunktthemen, welche die psychische Gesundheit betreffen

  • Coaching von Führungskräften, HR-Verantwortlichen und Berufsbildenden
  • Intervisionen

Unser Angebot im Überblick »

Auf welchen Grundlagen ist das Angebot von Iradis aufgebaut?

Jede Ausgangslange ist einzigartig, weshalb es keine Patentlösungen gibt. Die massgeschneiderten Lösungen orientieren sich an den vorhandenen Ressourcen. Gemeinsam werden die wichtigsten Punkte (Verantwortungen, Ziele, Vorgehensweisen, Dauer, etc.) erarbeitet, festgehalten und evaluiert.

Wie unterscheidet sich das Angebot von Iradis von anderen?

Das Angebot von Iradis ist im Bereich psychische Gesundheit angesiedelt. Es ist individuell und ressourcenorientiert. Iradis ist ein Geschäftsfeld der IV-Stelle Solothurn und erbringt in diesem Rahmen Beratungs- und Dienstleistungen.

Welche Erfahrungen hat Iradis bis jetzt mit dieser Dienstleistung gemacht?

Unser Angebot ist neu. Wir sind im Aufbau und starten mit der Bearbeitung von einzelnen Anfragen. Die verantwortlichen Personen verfügen über viel Erfahrung im Umgang und der Beratung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Der Erfahrungsschatz und ihr Know-how haben die Beratungspersonen von Iradis innerhalb ihrer Arbeit in der IV-Stelle und aufgrund ihrer Vorbildungen und Berufserfahrungen gewonnen. 

Mit welchem Aufwand muss ich als Arbeitgeber rechnen (Infrastruktur, Zeit, …)?

Dies ist individuell und hängt von der Ausgangslage und den angestrebten Zielen ab. Das Angebot ist kostenlos.
Jedoch muss der Arbeitgebende bei Sonderwünschen (tägige Workshops und Coachings an einem Ort der Wahl, z.B. Seminarhotel) für die zusätzlichen Aufwände selber aufkommen. 

Welche persönlichen Ressourcen sind notwendig?

Dies hängt von der jeweiligen Ausgangslage und dem festgelegten Vorgehen ab. Aber auch davon, wie weit sich die Personen einbringen wollen. 

Können vorhandene Unterlagen (z.B. Mitarbeiterumfrage) und bereits erhobene interne Erkenntnisse mit einbezogen werden?

Selbstverständlich. Wir starten mit Ihnen an Ihrem persönlichen Ausgangspunkt, mit Ihrem Anliegen und Ihrem Auftrag.

Erhalte ich als Arbeitgeber Instrumente, die ich selbständig um- und einsetzen kann?

Es ist unser Ziel, Sie als Arbeitgeber zu unterstützen und Ihnen möglichst viel Know-how mitzugeben. Sie erhalten entsprechende Instrumente zur Umsetzung, die Sie in Ihre Prozesse einbinden können. 

Welche Dienstleistungen erbringt Iradis und wo zieht sie externe Partner bei?

Externe Partner ziehen wir bei, wenn der Bedarf bzw. der Auftrag ausserhalb unseres Know-how zur psychischen Gesundheit liegen.

Unser Angebot im Überblick »

Unsere Firma hat ihr Domizil nicht im Kanton Solothurn. Können wir uns trotzdem an Iradis wenden? Wie sieht es mit den Kosten aus?


Ja. Unser Angebot ist auch für Sie gratis. Bei Sonderwünschen (z.B. Seminarhotel) gehen die Kosten zu Ihren Lasten. 

Was habe ich als Firma am Schluss in den Händen?

Materiell gesehen können die Ergebnisse wie folgt aussehen:

  • Erarbeitung eines Leitbildes
  • Zielvereinbarungen
  • Führungsoptimierungen und gemeinsam getroffene verbindliche Abmachungen
  • Kommunikationsvereinbarungen

Emotional erhalten Sie:

  • Für zwischenmenschliche Themen sensibilisierte Mitarbeitende
  • Sicherheit im Umgang mit schwierigen Teamsituationen
  • Mehr Know-how zu Führungsthemen
  • Erweiterte Handlungsansätze
  • Ruf als guter Arbeitgeber
  • Motivierte Arbeitskräfte
  • Belastbarere Teams
  • Mitarbeitende übernehmen Selbstverantwortung
  • Firmenklima wird noch besser

Und quantitativ heisst das:

  • Weniger Kosten durch Personaleinbussen (für alle Beteiligten)
  • Erhalt der Fachkräfte
  • Mehr Qualität und Quantität
  • Erhalten und Weiterentwickeln von Ressourcen und Kompetenzen
  • Gesunde und vor allem zufriedene Mitarbeitende und dadurch zuverlässige Arbeitskräfte

 

Definition Coaching

  • Hilfe zur Selbsthilfe anstatt Expertenhilfe.
    Coaching ist, einen Menschen entsprechend seinen bewusst und unbewusst vorhandenen Fähigkeiten zu begleiten.
  • Eigene Ressourcen entdecken.
    Das Coaching setzt an den Fähigkeiten des Kunden an. Das Coaching gibt dem Kunden die Möglichkeit, diese zu aktivieren und weiter zu entwickeln.
  • Begleitung des Veränderungsprozesses.
    Der Coach steht während des Coachings im Austausch mit dem Kunden. Er begleitet diesen persönlich und auf seine Bedürfnisse abgestimmt während des Veränderungsprozesses. Der Kunde entwickelt eigene Fähigkeiten weiter. Kleine Veränderungen setzen viel in Bewegung... Dies als Devise unseres Coachings.
  • Konkret, zielorientiert, fokussiert.
    Der Coach und der Kunde definieren gemeinsam das zu erreichende Ziel des Kunden. Dieses wird während des Coachings verfolgt, evaluiert und möglicherweise angepasst. Die Erarbeitung einer Lösung liegt im Fokus des systemisch-lösungsorientierten Coaching-Ansatzes.

Führungscoaching - Was es ist

Echte Leader schauen nicht in Führungsbücher, sondern in die Augen ihrer Mitarbeiter
(Monique R. Siegel)

  • Entwickeln Sie Führungsstärke.
    Wir stossen durch systemisch-lösungsorientierte Fragen und andere Coaching-Tools Prozesse an, die Sie Ihrem Ziel näher bringen. Im Zentrum stehen: Aktivierung von Ressourcen, Stärkung der Eigenkompetenz.
  • Ohne Veränderung kein Fortschritt.
    Durch neue Ideen und neue Gewohnheiten können geniale Entwicklungen entstehen. Veränderungsbereitschaft ist Grundvoraussetzung für unsere Zusammenarbeit.
  • Zielorientiert.
    Zu Beginn des Coachings definieren wir gemeinsam Ihr Ziel, das Sie erreichen wollen. Während des Coachings überprüfen wir, was Sie auf dem Weg dorthin noch brauchen und wie Sie es am besten erreichen. Deshalb muss das Ziel konkret und überprüfbar sein, sodass Sie klare Ergebnisse erzielen.
  • Keine Patentrezepte.
    Sie bringen die Erfahrung als Führungskraft. Das Coaching dient Ihnen dazu, dass Sie die Lösung umsetzen, die Ihnen zusagt. Ratschläge und Tipps geben wir keine... Wir stellen die richtigen Fragen.
  • Sich Zeit nehmen.
    Wichtig ist uns als Coach, dass Sie sich Zeit nehmen (individuell wählbar), um sich mit Ihrem Ziel mit unserer Unterstützung auseinanderzusetzen. Ziel ist das Erreichen von nachhaltig wirksamen Veränderungen. Und unser Ziel ist es, dass unsere Hilfe nicht mehr notwendig ist und Sie in Ihrer Eigen- und Führungskompetenz im Arbeitsalltag gestärkt sind.
  • Vertraulichkeit.
    Als Coach arbeiten wir unter Schweigepflicht. Wenn andere Führungspersonen oder die Geschäftsleitung einbezogen werden sollen, wird dies vorgängig mit Ihnen vereinbart. Auch machen wir gemeinsam ab, was Sie bzw. wir weiter kommunizieren. Alles passiert stets in Ihrem Wissen und Einverständnis. Sie sind die zentrale Person.
  • Dank Coaching noch wirksamer führen.
    Wir als Coach können Ihnen einen Perspektivenwechsel ermöglichen, der Sie ihn Ihren persönlichen Anliegen weiterbringt. Ihre veränderte Haltung oder Herangehensweise wirkt sich auf andere aus. Sie erlangen auf diese Weise mehr Führungskompetenzen und werden gestärkt und in Ihrer Aufgabe erfolgreicher. Die Zeit, die Sie sich gönnen, ist eine Ressource für Sie, den Betrieb und die Mitarbeitenden.

Was könnten mögliche Coaching-Themen sein?

  • Führungscoaching
    Führungspersonen erhalten ein persönliches, individuelles Coaching, bei dem sie Alltagssituationen reflektieren, eigene Möglichkeiten erörtern, Lösungsvorschläge erarbeiten, eine Aussensicht und Entlastung aufbauen und bei Bedarf eine Erweiterung ihrer Tools erfahren können.
  • Erfolgreiches Zeitmanagement
    "Organisation ist das halbe Leben". Was abgedroschen klingt, zeigt sich in der Praxis als äusserst wirksam, wenn wir den vielfältigen Anforderungen des Alltags standhalten wollen. Oftmals beginnen die ersten und vor allem auch sofort spürbaren Lösungsansätze in Überlastungssituationen innerhalb des persönlichen Zeitmanagements. Kommunikation, Abgrenzung, Selbstbestimmung und Anforderung des Umfelds, persönliche Antreiber und Handlungsmuster werden zu zentralen Themen, die behandelt werden können.
  • Umorientierung von Arbeitskräften
    Dies kann durch Laufbahnberatung oder angepasste Arbeitsplätze bei Über- oder Unterforderung geschehen, bevor ein Gesundheitsschaden eintritt.
  • Life-Domain-Balance
    Reflektion der verschiedenen Lebensbereiche im Einklang mit der Arbeit. Unzufriedene Mitarbeitende suchen die Probleme meistens zuerst im Bereich ihres beruflichen Umfelds, wobei sich dann oftmals herausstellt, dass der private Lebensanteil ebenfalls gewürdigt werden muss, damit eine Verbesserung der perönlichen Situation entstehen kann.
  • Kommunikationsoptimierung
    Bewusstmachen des eigenen Kommunikationsstils, Reflektieren der damit erzeugten Erwartungen oder Missverständnisse und schlussendlich auch die Entwicklung von neuen Handlungsvarianten.
  • Konfliktmanagement
    Mediation und Konfliktcoaching unmittelbar im Betrieb bis zur Vermittlung von möglichen Vorgehensweisen bei angespannten Teamsituationen. Dazu gehört auch die Arbeit von einzelnen Personen und der Gruppe bei einem Mobbing-Fall.
  • Stress-Management
    Umgang mit Belastungssituationen reflektieren, Handlungsmöglichkeiten erarbeiten und positiven Stress von negativem Stress unterscheiden lernen resp. den sogenannten "Stress" auf positive Art nutzen.

Wie sieht das Sparpotenzial mit gesunden Mitarbeitenden aus?

Die wirtschaftliche Dimension des Burnout-Syndroms

(Quelle: NZZ Artikel vom 3. Juni 2006)

Ein kleines, stark vereinfachtes Beispiel mag dies illustrieren: Ein fünfundfünfzigjähriger Arbeitnehmer mit einem Einkommen von Fr. 96 000.- wird von einem Tag auf den andern für ein Jahr zu 100 Prozent arbeitsunfähig geschrieben. Dann kann er wieder eine Arbeits- und Erwerbstätigkeit zu 50 Prozent aufnehmen, verdient also Fr. 48 000.-. Er findet sofort wieder eine Arbeitsstelle, an welcher er seine Rest-Erwerbsfähigkeit ausschöpfen kann. Unter dem Strich präsentiert sich die Rechnung wie folgt: Lohnfortzahlung Arbeitgeber 30 Tage 100 Prozent = Fr. 8000.-; Lohnfortzahlung Krankentaggeldversicherung 11 Monate zu 80 Prozent = Fr. 70 400.-; IV-Rente 9 Jahre (9 Jahre 50 Prozent, inkl. Ehegattenrente; Basis Fr. 1300.-/Mt.) = Fr. 140 400.-; IV-Rente Pensionskasse 9 Jahre (9 Jahre 50 Prozent, Basis Fr. 1200.-/Mt.) = Fr. 129 600.-; Heilungskosten Krankenkasse (stationärer Rehabilitationsaufenthalt 6 Wochen Fr. 9000.-, Allgemeinmediziner, Psychotherapie, Medikamente) = Fr. 35 000.-. Zusammengerechnet resultieren für Arbeitgeber und Sozialversicherung direkte Kosten von nicht weniger als Fr. 391 400.-. (Petermann Frank Th./Studer Dieter, Burnout - Herausforderung an die anwaltliche Beratung. In: Aktuelle Juristische Praxis AJP 2003, Heft 7, S. 761-767).
 

Anmerkung Iradis

Verloren gegangenes Know–how und der Wiederaufbau einer neuen Fachkraft sind in diesen Kosten nicht miteinbezogen.

  • Der Ausfall eines Mitarbeitenden bedeutet auch immer ein Wissensverlust in einem Betrieb, logistischer Aufwand in der Personalplanung.
  • Das Aushalten eines kranken „schwierigen“ Mitarbeitenden wirkt oftmals auf die Beziehungen in einem Team lähmend und produktivitätsmindernd. Der Betrieb ist also sehr daran interessiert, dass sich seine Mitarbeitenden in ihrem Team wohl und unterstützt fühlen.
  • Krankheitsabsenzen stellen in der Zeit des Fachkräftemangels einen ernst zu nehmenden Risikofaktor dar.

Weshalb soll ich eine Schulung zum Thema psychische Gesundheit mit meinen Mitarbeitenden machen?

Wir alle können erkranken oder sind schon erkrankt. Die Hälfte der Schweizer Bevölkerung erkrankt an einer psychischen Krankheit. Gönnen Sie Ihrem Unternehmen, sich vor langandauernden Erkrankungen zu schützen, indem Sie sich frühzeitig mit dem Thema beschäftigen, sodass es nicht erst zu einer Erkrankung kommt, da Sie schneller und kompetenter intervenieren können.

Was kann ich als Führungskraft tun, wenn ich in meinem Betrieb etwas sofort zum Positiven verändern möchte?

Wertschätzende Kommunikation steigert die Effektivität und Produktivität in einem Unternehmen und stellt so einen zentralen Baustein einer Unternehmenskultur dar. Nehmen Sie Ihre Mitarbeitenden ernst; so wie Sie es selber auch gerne haben, wie man mit Ihnen umgeht.

Worin werden Führungskräfte besser? Was nützt es ihnen, wenn sie sich mit dem Thema psychische Gesundheit befassen?

Indem sich Führungskräfte, HR-Verantwortliche und Berufsbildende mit Themen zur Führungs- und Firmenkultur im Zusammenhang mit psychischer Gesundheit auseinandersetzen, wird die Eigenverantwortung des Einzelnen gestärkt und somit erhöhen sich dessen Ressourcen zur Lösung von Schwierigkeiten. Der Erfahrungsschatz an Fähigkeiten und Ressourcen wächst und bildet ein stabileres Fundament zur Bewältigung von Schwierigkeiten im Alltag.